Leistungsspektrum

des Instituts für Pathologie und Zytologie
an den Kliniken Deggendorf und Straubing

 

I. Histologie (in 2016: 93.287 Patienten)
  • Endoskopisch-bioptische Diagnostik (Schwerpunkte Gastroenterologie und Bronchoskopie)
  • Organ-bioptische Diagnostik aller Fachbereiche (inkl. sonograph.- und CT-gesteuerter Feinnadel-Biopsien)
  • Mammastanz-bioptische Diagnostik (inkl. Screening-Verfahren)
  • Dermato-Histopathologie (inkl. Haaranalyse)
  • Operative Organdiagnostik mit Schnellschnittdiagnostik
  • Operative Mamma-Diagnostik inkl. Sentinel-Lymphknoten-Untersuchung und Schnellschnittverfahren
  • Spezielle Schwerpunktdiagnostik für Leber-Erkrankungen
  • Spezielle Diagnostik von Nierenerkrankungen in Kooperation mit dem Institut f. Pathologie Universität Erlangen
  • Knochenmarks-, Lymphomdiagnostik und Hämatologie in Kooperation mit dem Lymphom-Register Würzburg
  • Neuropathologie in Kooperation mit dem Hirntumor-Referenzzentrum der Dt. Ges. f. Neuropathologie Bonn
  • Orthopädische Pathologie (Gelenks- und Knochendiagnostik, Schwerpunkt Unfall-, BG-Gutachten)
  • Osteopathologie in Kooperation mit dem Register für Knochenerkrankungen / Universität Hamburg-Eppendorf
  • Weichteiltumore in Kooperation mit dem Referenzzentrum für Weichgewebstumore / Universität Jena
  • Fertilitätsdiagnostik (inkl. Kunststoffeinbettungsverfahren)
  • Spezielle histochemische Zusatz-Untersuchungsverfahren digitale Fotodokumentation in der Makroskopie und Mikroskopie
  • Patientenorientierte Gewebsarchivierung –
  • Kooperation und Registrierung aller Krebsneuerkrankungen am Tumorzentrum-Regensburg
II. Immunhistochemie
  • Immun-Histo- und Zytochemie (ca.160 Immunmarker und Sonden)
  • Steroid- bzw. Hormonrezeptoren und HER-2/neu inkl. FISH-Technik
III. Molekulare Pathologie
  • Panel-Diagnostik mittels Next Generation Sequencing (NGS)
    • BRCA1/2
    • 15 Gen - Panel
      AKT1, BRAF, EGFR, HER2, FOXL2, GNA11, GNAQ, KIT, KRAS, MET, NRAS, PDGFRA, PIK3CA, RET, TP53
  • Mutationsanalysen mittels Real-Time PCR mit anschließender Schmelzkurvenanalyse bzw. Didesoxysequenzierung
    • KRAS (Exon 2/3/4)
    • NRAS (Exon 2/3/4)
    • BRAF (Exon 11/15)
    • EGFR (Exon 18-21)
    • c-KIT (Exon 8/9/11/13/17)
    • PDGFRA (Exon 12/14/18)
    • HER2 (Exon 19/20)
    • PIK3CA (Exon 9/20)
    • IDH1/2 (Exon 4)
    • JAK2
    • MGMT (Methylierung)
  • Darstellung von Genamplifikationen/-translokationen mittels Fluoreszenz oder Chromogener in situ Hybridisierung:
    • ALK - Translokation
    • ROS1 - Translokation
    • RET - Translokation
    • FGFR1 - Amplifikation
    • HER2 - Amplifikation
    • 1p/19q
  • Erreger Diagnostik
    • Borrelia burgdorferi
    • M. tuberculosis-Komplex/atyp. Mykobakterien
    • Tropheryma whipplei
    • Leishmania spp.
    • HPV High Risk und Low Risk (Typ 6/11)
  • Bestimmung der uPA/PAI-1 – Konzentrationen bei Mamma-carcinomen (nur von Frischgewebe möglich)
    • Untersuchungsmaterial:
      Frisches bzw. Formalin-fixiertes Tumorgewebe, Zellausstriche, Blut bzw. Liquid Biopsy (Isolierung zirkulierender Tumor-DNA)
    • Dauer der Analyse: 3 Tage
IV. Sonderuntersuchungen / spezielle Diagnoseverfahren
  • in-situ-Hybridisierung (HPV,EBV ...)
  • Fluoreszenz in-situ-Hybridisierung (FISH): Her2neu, Urovysion
  • DNA-Zytometrie als Mitglied routinemäßig DNA-ICM anbietender Institute in Deutschland
  • HPV-Subtypisierung (Hybrid-capture® -Verfahren)
  • Humangenetische Untersuchungen bei erblich bedingten Erkrankungen und Tumorleiden in enger Kooperation mit dem Medizinisch Genetischen Zentrum München (MGZ)
V. Organ- / Punktionszytologie
  • Organpunktions- und Aspirations-Zytologie inkl. Dünnschicht-Verfahren (Thin Prep®)
  • Schilddrüsenzytologie inkl. DNA-Zytometrie
  • Gelenkszytologie inkl. Erregerdiagnostik, PCR
  • Liquorzytologie inkl. Notfall-Schnell-Diagnostik-Verfahren
  • bronchoalvedäre Lavage (BAL) inkl. Lymphozytensubpopulationbestimmung (T4/T8-Quotient)
  • Urinzytologie inkl. FISH-Diagnostik
  • Spezielle Zytochemie
  • Immunzytochemie
VI. Gynäkologische Zytologie (in 2016: 43.033 Zytologien)
  • konventionelle gynäkologische Exfoliativzytologie
  • Dünnschichtzytologie (Thin Prep®)
  • Human-Papilloma-Virus Diagnostik ( HPV-Subtypisierung )
VII. Autopsien
  • Klinische Obduktionen
  • Autoptische Gehirnuntersuchung in Kooperation mit dem Referenzzentrum für neurodegen. Erkrankungen München
  • Prä- und perinatal-Thanatologie in Kooperation mit dem Medizinisch Genetischen Zentrum München
  • Unfall- und berufsgenossenschaftliche Gutachten
  • Rechtsmedizinische Autopsien bei Sonderaufträgen der Staatsanwaltschaft
VIII. Telemedizin
  • LAN-Vernetzung der Institute Deggendorf-Straubing
  • Digitale Befunderstellung mit Einbindung der anamnestischen Patientendaten
  • Digitale Makro- und Mikro-Bilddokumentation / Übertragung
  • Befund- bzw. Bildübermittlung per SSL-E-Mail, LDT u.a.
  • Servergestützte Patientendatenbank
IX. Patientenberatung
  • Beratung und Befunderläuterung für Patientinnen mit Brustkrebs in enger Kooperation mit dem Mamma-Zentrum Deggendorf
  • Allgemeine Patienten- bzw. Betroffenensprechstunden bei HPV-Infektionen, Tumorerkrankungen, familiären Krebsanamnesen u.a.
  • Persönliche Beratungsgespräche und Erläuterungen der Autopsiebefunde für Angehörige
  • Tumorkonferenzen: Vertretung des Fachbereichs Pathologie in den interdisziplinären Tumorkonferenzen des Darm- und Brustzentrums, der urologischen und gynäkologischen Klinik und in der Kopfkonferenz (Neurochirurgie, MKG-Chirurgie, HNO) am Klinikum Deggendorf sowie des Darmzentrums, der gynäkologischen und der urologischen Abteilungen am Klinikum St. Elisabeth Straubing sowie im KKH Vilshofen.
X. Referenzzentrum für
  • uPA/PAI-1 (Mammacarcinom)
  • DNA-Zytometrie (Prostatacarcinom, Mundschleimhautbürstenbiopsie usw.)
XI. Weiterbildung
  • Volle Weiterbildungsermächtigung seit 2003 (Bayerische Landesärztekammer); insgesamt haben bisher zehn Weiterbildungsassistenten ihren Facharzt in Deggendorf abgeschlossen, weitere vier stehen kurz vor dem Abschluss.
XII. Notfallbereitschaftsdienst für die Kassenärztliche Vereinigung
  • Regelmäßige Beteiligung am KV-Notfallbereitschaftsdienst mit eigenem Praxisraum und entsprechender Zusatzausbildung der ärztlichen Kollegen.
  • Teilnahme an der hausärztlichen Basisversorgung durch eine am Institut angestellte Fachärztin für Allgemeinmedizin, Dr. med. Kristin Mohren.
×

Log in